Home
Wir über uns
Der Vorstand
Termine
Aktuelles
Wanderfahrten
Fotoalbum
Interessante Links
Impressum
Datenschutzerklärung

 

 

Wandertage an Mosel und Saar

 

 

 

 

Von Montag 03.09.2018 bis Sonntag 09.09.2018 erkundeten 35 Wanderer des Wandervereins Borgentreich einen Teil der Mosel, der Saar, die Städte Trier, Luxemburg und Echternach.

Auf der Hinfahrt machten wir einen Abstecher zur Geierlay Hängeseilbrücke bei Mörsdorf im Hunsrück. Die 360 m lange und 100 m über dem Tal hängende imposante Fußgängerbrücke, beeindruckte durch ihre Konstruktion und stellte für so Manchen eine kleine Herausforderung dar. Aber Jeder wagte die Wanderung hin und zurück über die Brücke und genoss die herrliche Landschaft.

 

Der folgende Wandertag führte uns von Konz vorbei am Freilichtmuseum „Roscheider Hof“ über Teile des Wanderweges „Moselsteig“ zur Römerstadt Trier, die älteste Stadt Deutschlands. Nach einer kleinen Rast wurden, während einer kurzweiligen Stadtführung in Begleitung eines „Römers" und einer „Römerin" die Sehenswürdigkeiten, wie z.B. die Porta Nigra, den Trierer Dom, die Konstantin Basilika, die Kaiserthermen usw. besichtigt. Die Ausmaße der römischen Ruinen und Bauten waren sehr beeindruckend. Wir erfuhren viel über das Leben der Römer und den historischen Hintergrund der Stadt im Laufe der über 2000jährigen Geschichte.

 

Am Mittwoch unternahmen wir eine Rundwanderung. Wir wanderten von unserer Unterkunft, dem Landgasthof Gales in Rehlingen nach Nittel, dem größten Winzerort an der Obermosel, zurück nach Rehlingen. Zuerst führte uns der Weg durch die Weinberge mit leckeren Trauben. Der Weinbau an der Obermosel wird durch die 2000 Jahre alte Rebsorte Elbling, die nur noch hier angebaut wird, geprägt. Der Kalkboden gibt dem Elbling eine ganz besondere Geschmacksnote: Lebendig, rassig, anregend und dabei leicht bekömmlich für einen unbeschwerten Genuss. Steil bergauf erreichten wir dann den Nitteler Felsenweg. Dieser führt in das Naturschutzgebiet Nitteler Fels  mit seinen imposanten Dolomit- und Kalksteinfelsen und herrlichen Weitblicken ins Moseltal bis weit nach Luxemburg am gegenüberliegenden Moselufer. Nach dem Abstieg und einer ausgiebigen Rast im Weingut Apel folgten wir dem Wanderweg bei herrlichem Sonnenschein durch die Weinberge zurück nach Rehlingen. Mit Musik und Tanz klang der schöne Tag am Abend aus.

Am nächsten Tag wurden die Städte Luxemburg und Echternach besichtigt. Luxemburg ist die Hauptstadt des gleichnamigen Großherzogtums. Sie wird von den tiefen Schluchten der Flüsse Alzette und Pétrusse durchzogen. Besonders bekannt sind die Überreste ihrer mittelalterlichen Befestigungsanlagen. Das große Höhlensystem der Bock-Kasematten umfasst ein Verlies, ein Gefängnis und die Archäologische Krypta, die als Geburtsstätte der Stadt gilt. Auf den Wallanlagen bietet die Promenade eine spektakuläre Aussicht auf die historischen Stadtteile. Ganz anders zeigt sich die Stadt auf dem sogenannten Kirchberg-Plateau mit modernen und stylischen Gebäuden. Hier haben sich zahlreiche Banken, europäische Institutionen und Behörden niedergelassen.

Durch das Müllertal mit seinen naturbelassenen Wäldern und den imposanten Felsenlandschaften erreichten wir die älteste Stadt des Landes. Echternach hat ihr mittelalterliches Ambiente bewahrt: verwinkelte Gassen, Überreste und Türme der alten Stadtmauer sowie ein Marktplatz mit gotischem Stadthaus. Imposant ist auch die romanische Basilika In der Krypta befindet sich das Grab des Heiligen Willibrord, der einzige Heilige, der in Luxemburg  begraben ist. Ein sehr beschauliches Städtchen.

 

Der Freitag stand ganz im Zeichen der „Saarschleife“. Von Orscholz wanderten wir über den 1250 Meter langen Baumwipfelpfad zu dem spektakulärem Aussichtsturm. Nachdem wir diesen oberhalb erklommen hatten, wurden wir mit einem grandiosen Ausblick auf das Naturwunder Saarschleife und die weite Landschaft belohnt. Ein wirklicher Höhepunkt dieser Reise. Von hier aus erfolgte der Abstieg über herrliche Waldpfade und entlang der Saarschleife wanderten wir nach Mettlach zum Villeroy&Boch -Museum und -Outlet. Nach einer ausführlichen Pause bestiegen wir das Fahrgastschiff „Saarstern“ , befuhren die Saarschleife und genossen die Aussicht auf die Landschaft aus der Flussperspektive.

 

Am letzten Wandertag besuchten wir die mittelalterliche Stadt Saarburg.

Noch heute zeugen die Fischer-und Schifferhäuser mit teils erhaltenen Berufezeichen zeugen von der historischen Vergangenheit. Ein besonders eindrucksvolles Schauspiel bietet der 20 m hohe Wasserfall des Leukbaches mitten in der Stadt zwischen Fachwerkhäusern und Barockbauten rauscht das Wasser zu Tal und treibt unten eine Reihe von Wassermühlen an. Urkundlich belegt ist die Stadt seit 964. Damals ließ Graf Siegfried von Luxemburg eine große Höhenburg errichten, die Festung Saarburg. Sie erklommen wir und hatten einen herrlichen Ausblick auf die Stadt, die Saar und die umgebenen Berge. Wir verließen die Burg und fuhren mit der Sesselliftbahn auf den gegenüber liegenden Warsberg. Von hier wanderten wir über die Höhen durch Felder und Wälder nach Mannebach. Einige besuchten den regionalen Käsemarkt. Wer mochte kostete bei einem Gläschen Wein von den vielen Spezialitäten. Andere kehrten im örtlichen Brauhaus ein und genossen bei einem Bier die dortigen Leckereien. Zum Abschluß der Wanderfahrt verbrachten wir dann einen netten gemütlichen Abend.

 

Während der sonntäglichen Rückfahrt sind sich wieder Alle einig „ Schön war´s "

 

Beim Wandern vergeht wie im Fluge die Zeit,

also ihr Wanderer seid bereit,

im nächsten Jahr fahren bzw. wandern wir wieder,

haben Spaßund singen Lieder.

 

„ Frisch auf " und mit lieben Grüßen.

    

    Marianne Hoppe

 

 

Schöne Wandertage im Rimbach/Bayrischer Wald 2017

 

 

Die von Friedhelm Sommer organisierte Fahrt des Wandervereins Borgentreich führte in diesem Jahr 40 Wanderfreunde vom 04.-09.09.2017 in den Bayrischen Wald nach Rimbach. Schon am ersten Tag wurde nach der Busfahrt eine kleine Wanderung auf dem „Panoramaweg“ um Rimbach herum angeboten. Ein weit schweifender Blick über den Ort und die Umgebung war Belohnung für den kleinen Anstieg. Bei einem gemütlichen Beisammensein ließen wir den Abend ausklingen.


Am Dienstag erfolgte, nach einem reichhaltigen Frühstück, die erste große Wanderung bei schönstem Herbstwetter von Rimbach auf den Gipfel des „Eckstein“ am Hohenbogen. Hier befand sich von 1974-1993 eine Abhörstation der US-Army, die den Osten im sogenannten kalten Krieg überwachte. Den Wanderern bot sich ein weiter Blick Richtung Böhmerwald und Tschechei, aber auch zu den Höhen und Tälern des Bayrischen Waldes. Nach einer zünftigen Rast erfolgte der Rückweg zum Hotel, wo man sich in der ausgedehnten Wellness-Oase erholen konnte. Nach dem Abendessen unterhielt ein Alleinunterhalter die Gäste mit Musik und Witz und es wurde kräftig getanzt.


Am Mittwoch wurden wir Wanderfreunde von einem Reiseleiter begrüßt. Bei einer Busfahrt durch den Bayrischen Wald erhielten wir einige interessante Informationen. In Kelheim an der Donau besichtigten wir die Befreiungshalle. Die von König Ludwig I. in Auftrag gegebene Gedenkstätte erinnert an die siegreichen Schlachten gegen Napoleon in den Befreiungskriegen 1813 – 1815.

Von hier aus wanderten einige ca. 8 km an der Donau entlang durch die imposante Weltenburger Enge zum Kloster Weltenburg. Die Nicht-Wanderer fuhren mit dem Bus zum Kloster Weltenburg und erkundeten dieses ausgiebig. Das Kloster Weltenburg ist am Eingang des romantischen Donaudurchbruchs gelegen. Es wurde um das Jahr 600 gegründet und ist somit die älteste klösterliche Niederlassung Bayerns. Die von den Gebrüdern Asam in den Jahren 1716-1739 erbaute und ausgestaltete Abteikirche zählt zu den Spitzenleistungen des europäischen Barocks. In der Abtei kümmerte man sich aber nicht nur um die Seelsorge sondern schon seit Alters war man auf die Bewirtung von Gästen ausgerichtet. Dass Mönche in Weltenburg Bier brauten, ist erstmals für das Jahr 1050 belegt. Weltenburg ist somit die „Älteste Klosterbrauerei der Welt“ . Und so genossen alle Ausflügler in dem gemütlichen und urigen Biergarten bei einem Umtrunk die Spezialitäten des Hauses. Nach der Stärkung ging es aufs Schiff und man konnte die Donau auf Ihrem Weg durch den Durchbruch und die somit beeindruckende Landschaft genießen. Auf dem Weg von Kelheim zum Hotel erhielten wir weitere aufschlussreiche Informationen über die Umgebung und die Geschichte des Bayrischen Waldes durch den Reiseleiter.


Auf den Großen Arber ging es am Donnerstag. Von der Bergstation fuhren Alle mit der Arber-Seilbahn in luftige Höhen. Der Große Arber ist mit 1455,5 m ü. NHN der höchste Berg des Bayerischen Waldes / Böhmerwaldes . Er wird als „König des Bayerischen Waldes“ bezeichnet, der inmitten des 403 ha großen Naturschutzgebietes liegt. Es bot sich den „Gipfelstürmern“ ein weiter imposanter Blick über die Höhenzüge der Bergregion, die sich trotz Sonne teilweise im Wolkennebel mystisch verloren. Der dazu kalte Wind zeugte schon von dem herannahenden Winter. Die Wanderer machten sich auf den Weg zum kleinen Arbersee. Der Abstieg erfolgte über ausgewiesene Wanderpfade, die durch Geröll teilweise steil bergab führten. Nach einer erfrischenden Pause am kleinen Arbersee ging es weiter durch die vielfältige Natur nach Bayrisch Eisenstein direkt an die tschechische Grenze. Die Nicht-Wanderer fuhren vom Gipfel des Großen Arbers mit der Seilbahn zurück und mit dem Bus in das kleine ur-bayrische Städtchen Bodenmais, die Perle des Bayerischen Waldes. Nach ein paar Stunden, die mit Sehen, Shoppen, Kaffeetrinken ect. ausgefüllt wurden, ging die Fahrt nach Bayrisch Eisenstein. Auch dort konnten interessante Eindrücke gewonnen werden. Nach Ankunft der Wanderer erfolgte die gemeinsame Fahrt zurück zum Hotel.


Am Freitag brach dann der letzte Wandertag an. Nach dem Frühstück begaben sich die Wanderer auf den 9 km langen Weg vom Rimbach nach Bad Kötzting. Die Nicht-Wanderer fuhren mit dem Bus nach Arnbruck zum Weinfurter Glasdorf. Rund 170 Künstler, Kunsthandwerker, Ingenieure, Kaufleute, Dekorateure und Floristen leben und arbeiten im Glasdorf. Auf Kreativität wird größten Wert gelegt und so entsteht täglich Neues zwischen

der Traditions- und Innovationsglashütte. Bei einer Führung erklärten die Glasmacher Wissenswertes zum Entstehen von Glas, und man konnte miterleben, wie aus der rotglühenden zähflüssigen Masse eine Vase, eine Schale oder ähnliche handwerkliche Kostbarkeiten gefertigt werden. Im Anschluss an die Hüttenführung konnte die Malerei, die Schleiferei und die Gravurwerkstatt besichtigt werden. Ein Erlebnis für Alle und schnell wurde auch das ein oder andere Mitbringsel erworben. Danach traf man sich mit den Wanderern in Bad Kötzting an der „BärwurzQuelle“, eine traditionelle Schnapsbrennerei. Als erstes erwartete uns eine 10-minütige Filmvorführung  in der wir in die Kunst des Schnapsbrennens eingeweiht wurden und wir auch so manches Wissenswerte über die Herstellung der Spirituosen erfahren konnten. Anschließend ging es weiter in die urige Probierstube, wo wir aus über 80 verschiedenen Sorten wählen konnten. Wer Lust hatte, konnte einen Blick in die Brennerei werfen oder das Schnapsmuseum besuchen. So ging ein wunderschöner, abwechslungsreicher Tag durch’s Land. Während des Abends, bei Musik und Tanz, ließ jeder gern die Wanderwoche Revue passieren und es wurde in froher Runde viel gelacht.

Am Samstag auf dem Heimweg waren wir uns wieder einig: „Es war ein schöner kurzweiliger Wanderausflug, verreisen macht immer wieder Spaß!!“


 

 

weitere bilder sind im fotoalbum

 


 
Schöne Wandertage in Balderschwang 2016

Die diesjährige Fahrt des Wandervereins Borgentreich vom Sonntag, 29.08.16-Freitag 02.09.16 führte  über den Rietbergpass nach Balderschwang/Oberallgäu, der mit 1044 m am höchsten gelegenen Ortschaft Deutschlands. Bei sommerlichen Temperaturen wurden die Wanderer  von der Familie Kienle vom Hotel „Adlerkönig“ Willkommen geheißen und bei einer kühlen Erfrischung konnte der ein oder andere Berg schon mal in Augenschein genommen werden. Der erste Wandertag am Montag war leider etwas verregnet. Nichtsdestotrotz wurden eifrig  die Berge um Balderschwang erklommen. In der „Fuchs Alpe“ , bei einer stärkenden Brotzeit, wurden wieder Alle trocken und weiter ging’s. Die Regenwolken verzogen sich und man konnte die herrliche Natur und den Blick auf die imposanten Berge geniessen.  
Am Dienstag stand eine Bodensee-Rundfahrt auf dem Programm. Nach einem kleinen Stopp in der romantischen mittelalterlichen Weinstadt Meersburg ging es per Fähre Richtung Konstanz und zu einem ausgedehnten Rundgang auf die Insel Mainau. Bei schönstem Sommerwetter konnten die Wanderer die umfangreiche Flora, wie z.B. Schaupflanzungen, Rosen- und Dahliengärten, Mammutbäume ect. bewundern.
Am nächsten Tag stand eine Wanderung durch die Breitach-Klamm nach Rietzlern im Kleinwalsertal auf dem Programm. Die Breitachklamm ist ein einzigartiges  Naturdenkmal. Sie ist die tiefste und eine der imposantesten Felsenschluchten Mitteleuropas und zählt zu den schönsten Geotopen Bayerns. Sie zu durchwandern -- Ein kleines Abenteuer! Ein Highlight fand dann am Abend statt. Bei Wanderliedern, Livemusik und Tanz
verlebten die Wanderer einen zünftigen gemütlichen Abend.
Am Donnerstag begab man sich wieder in höhere Gefilde. Mit der Söllereckbahn ließ man sich zur Bergstation „gondeln“. Es bot sich ein herrlicher Rundumblick in die schöne Bergwelt. Nach einem kleinen stärkenden Umtrunk wanderten die Wanderfreunde von hier aus bergab, vorbei  an Freibergsee und Sprungschanze, nach Oberstdorf.

Die diesjährige Fahrt des Wandervereins Borgentreich vom Sonntag, 29.08.16-Freitag 02.09.16 führte  über den Rietbergpass nach Balderschwang/Oberallgäu, der mit 1044 m am höchsten gelegenen Ortschaft Deutschlands. Bei sommerlichen Temperaturen wurden die Wanderer  von der Familie Kienle vom Hotel „Adlerkönig“ Willkommen geheißen und bei einer kühlen Erfrischung konnte der ein oder andere Bergschon mal in Augenschein genommen werden.
Der erste Wandertag am Montag war leider etwas verregnet. Nichtsdestotrotz wurden eifrig  die Berge um Balderschwang erklommen. In der „Fuchs Alpe“ , bei einer stärkenden Brotzeit, wurden wieder Alle trockenund weiter ging’s. Die Regenwolken verzogen sich und man konnte die herrliche Natur und den Blick auf die imposanten Berge geniessen.  
Am Dienstag stand eine Bodensee-Rundfahrt auf dem Programm. Nach einem kleinen Stopp in der romantischen mittelalterlichen Weinstadt Meersburg ging es per Fähre Richtung Konstanz und zu einem ausgedehnten Rundgang auf die Insel Mainau. Bei schönstem Sommerwetter konnten die Wanderer die umfangreiche Flora, wie z.B. Schaupflanzungen, Rosen- und Dahliengärten, Mammutbäume ect. bewundern.
Am nächsten Tag stand eine Wanderung durch die Breitach-Klamm nach Rietzlern im Kleinwalsertal auf dem Programm. Die Breitachklamm ist ein einzigartiges  Naturdenkmal. Sie ist die tiefste und eine der imposantesten Felsenschluchten Mitteleuropas und zählt zu den schönsten Geotopen Bayerns. Sie zu durchwandern -- Ein kleines Abenteuer! Ein Highlight fand dann am Abend statt. Bei Wanderliedern, Livemusik und Tanz verlebten die Wanderer einen zünftigen gemütlichen Abend.
Am Donnerstag begab man sich wieder in höhere Gefilde. Mit der Söllereckbahn ließ man sich zur Bergstation „gondeln“. Es bot sich ein herrlicher Rundumblick in die schöne Bergwelt. Nach einem kleinen stärkenden Umtrunk wanderten die Wanderfreunde von hier aus bergab,
vorbei  an Freibergsee und Sprungschanze, nach Oberstdorf.
Mit Wehmut ging es am Freitag wieder zurück in die Heimat. Für alle Mitreisenden aber stand fest: „Eine gelungene Fahrt, wir haben viel gesehen und erlebt. Reisen und Wandern macht Spass!“ Mit Wehmut ging es am Freitag wieder zurück in die Heimat. Für alle Mitreisenden aber stand fest: „Eine gelungene Fahrt, wir haben viel gesehen und erlebt. Reisen und Wandern macht Spass!“
 

 


 Wanderfahrt nach Ebbs in Tirol 2015
 
 
Nachdem der Wanderverein Borgentreich in den letzten Jahren seine Fahrten überwiegend in den Osten und Norden Deutschlands gemacht hat, ging die Fahrt in diesem Jahr nach Tirol in unser schönes Nachbarland Österreich. Die Fahrt mit dem Bus war sehr angenehm und das Hotel Oberwirt in Ebbs ließ keine Wünsche offen.
Am ersten Tag ging es mit dem Bus nach Kufstein und von dort mit 2 Wanderführern auf den 5-Seen-Weg. Nach einem längeren und sehr steilen Anstieg konnte die eigentliche Wanderung dann zu den einzelnen Seen fortgesetzt und nach einer schönen Einkehr am Hechtsee mit dem Abstieg nach Kufstein und einem herrlichen Ausblick auf die Stadt und die Festung abgeschlossen werden. Der Heimatabend im Hotel mit musikalischer Unterhaltung beendete den schönen Tag. Eine Rundfahrt mit dem Bus durch das Kaisergebirge über Ellmau, St. Johann und einem längeren Aufenthalt in Kitzbühel war zur Entspannung gedacht und endete an einer großen Kaffeetafel am Walchsee.
Der dritte Tag war wieder eine etwas größere Herausforderung für alle Wanderer auf dem Weg zur Aschinger Alm oberhalb von Ebbs am Fuße des Zahmen Kaisers. Es gab aber auch die Möglichkeit für Einige, lieber mit dem Bus hinauf zu fahren. Auch die Busfahrt war für unseren Fahrer eine besondere Herausforderung, die er aber sehr gut gemeistert hat. Die Aussicht dort oben war leider nicht sehr gut aber insgesamt hat das Wetter gut mitgespielt. Zum Abschluss des Ausflugs ging es dann am letzten Tag hinauf zum Achensee und einer schönen Rundfahrt mit dem Schiff über den See. Nach einem kurzen Aufenthalt in Pertisau dann zurück ins Inntal in die Stadt Rattenberg. Ein Rundgang durch die engen Gassen der Stadt, die für die Herstellung von Kristall in allen Formen und Farben berühmt ist, war sehr beeindruckend.
Schnell sind die schönen Tage vergangen und werden allen in guter Erinnerung bleiben.
 
Vielen Dank und herzliche Grüße
Franz-Josef Dunkel
 
 


 

 

Wanderverein Borgentreich macht Jahresausflug 2014

 
 
Die diesjährige Fahrt des Wandervereins Borgentreich führte bei herrlichem Spätsommerwetter eine Woche an die Mecklenburgische Seenplatte in den Luftkurort Plau am See. Nach der Ankunft im Strandhotel gab es Gelegenheit, den denkmalgeschützten, restaurierten, historischen Stadtkern mit seinen Fachwerk- und roten Ziegelsteinhäusern zu erkunden. Eine Hubbrücke über die Elde führte in das verträumte Zentrum und vom Turm der Pfarrkirche St. Marien war es ein eindrucksvoller Blicke über die Stadt, den Burgturm, den Hafen und den Plauer See. Am nächsten Morgen holte ein Fahrgastschiff die Gruppe vom Holtelanleger ab. Die Fahrt ging quer oder streckenweise an Fahrwasserwegen und schilfbestandenen Ufern vorbei über acht Seen der großen Seenplatte nach Waren/Müritz und zurück. Dabei wurde die Inselstadt Malchow mit ihrer Drehbrücke und der von fern sichtbaren Klosterkirche durchfahren. Der anschließende Landgang führte in den Stadtkern von Waren mit seinem historischen Rathaus und buntem, lebhaften Martktreiben. Bei ruhiger See und viel Sonne auf dem Oberdeck konnten die Borgentreicher den Tagesausflug genießen.
An den folgenden Tagen wurde die Wandergruppe von einem ortskundigen Wanderführer begleitet.
Die erste 16 km lange Tagestour  führte entlang der Seestraße in das Naturschutzgebiet Plauer Wald,vorbei am Ziegelei-See, der mit vielen Seerosen und Entengrütze bedeckt war. Über einen Bohlenweg wurde ein Durchlaufmoor mit alten Baumresten und seltener Flora und Fauna überquert. Auf der Spur der Zaubersteine ging es nach Appelburg und nach einer Rast am See in einem exlusiven Feriendorf führte der Weg durch bewaldetes Ufer zurück über den Ort Plötzenhöhe mi seinen Villen. Die Wanderung am vierten Tag führte durch das Naturschutzgebiet Krakower See. Vom Aussichtsturm auf dem Jörnsberg hatte man nach 126 Stufen einen wunderschönen Blick über den See und in die Ferne.
Weiter ging es über den Paradiesweg  in das Durchbruchstal des Flüsschens Nebel.
Dabei eröffneten sich herrliche Fernblicke über großflächig bestellte Felder und hügelige Wiesen. Eine über 50 köpfige Herde brauner Jungstuten in einem riesigen Camp kam neugierig herangetrabt, um sich streicheln und fotografieren zu lassen. Durch einen urigen Mischwald war nach 16 km das technische Denkmal, die Wassermühle in Kuchelmiß, erreicht. Die Landeshauptstadt Schwerin mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten, insbesondere dem Schloß, war dann am Freitag das Ziel der Wandergruppe. Hier war Gegenheit, in der Altstadt viele schöne Eindrücke zu gewinnen und nach den Wandertagen einmal bei Kaffee und Kuchen auszuspannen. Auf der Rückreise am nächsten Tag wurde ein Zwischenstopp in Potsdam eingelegt. So konnten die Teilnehmer nach ihren persönlichen Interessen das Schloß, den Park Sanssouci oder die, eine Legende bildende Windmühle über Friedrich II. erkunden.
Die Reise war für alle Teilnehmer ein tolles Erlebnis, an das sich Alle noch lange erinnern werden.
Auf der Rückreise gab der Vorsitzende das Ziel der Wanderfahrt 2015 bekannt. Dann geht es vom 31.8. bis 5.9. nach Ebbs in Tirol, wo die Berge dann wieder etwas höher sind als in Mecklenburg-Vorpommern.

 

 

Das Foto zeigt die Borgentreicher Wandergruppe vor dem Strandhotel Plau am See.

 

Wanderverein-Borgentreich
info@wanderverein-borgentreich.de